Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Ostelsheim aktuell: Ostelsheim

Volltextsuche

Autor: Herr Dieringer
Artikel vom 13.03.2020

Informationen zur Corona-Pandemie

 

Übersicht über den Winter-Lockdown in Baden-Württemberg (Stand 17. Dezember 2020)

Das Land hat eine Übersicht über die, während des Winter-Lockdowns in Baden-Württemberg, geltenden Regelungen erstellt. Darin sind neben den Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen auch eine Liste der geöffneten Geschäfte und Dienstleistungen enthalten. Die Übersicht kann auf der Webseite des Landes unter https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/201215_Lockdown_Dez_Jan_alles_auf_einen_Blick_DE.pdf abgerufen werden.

 

Aktuelle Corona-Regeln (Stand 16. Dezember 2020)

Durch die Landesregierung wurde die erste Änderungsverordnung zur Änderung der 5. CoronaVO notverkündet. Die Änderungen traten bereits, am 12. Dezember 2020 in Kraft und sollen zunächst bis zum 10. Januar 2021 gelten.

Die nachfolgende Information bezieht sich auf den aktuellen Stand zum 16. Dezember 2020 11:00 Uhr), spätere Änderungen und Neuerungen sind hier nicht enthalten. Bitte informieren Sie sich regelmäßig auf der Homepage der Gemeinde (www.ostelsheim.de) oder auf der Info-Homepage des Landratsamtes (www.kreis-calw.de).

Ausgangsbeschränkungen – was bedeutet das?

Grundsätzlich darf das Zuhause nur noch bei Vorliegen eines wichtigen Grundes verlassen werden. Diese Gründe variieren zwischen den Zeiten 5:00 – 20:00 Uhr und 20:00 Uhr – 5:00 Uhr, sind fest definiert und im nächsten Punkt aufgelistet.

Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten sind ausschließlich im nicht-öffentlichen Raum gestattet sowie weiterhin auf den eigenen und einen weiteren Haushalt, jedoch in jedem Falle auf maximal 5 Personen zu beschränken. Kinder bis 14 Jahre sind hiervon ausgenommen. Der Weg von und zu seinem Bekannten und Verwandten muss in der Zeit zwischen 5:00 Uhr und 20:00 Uhr zurückgelegt werden. Nachts gelten private Treffen nicht als triftiger Grund sein Zuhause zu verlassen.

Sowohl zur Ausgangsbeschränkung zur Tages- als auch zur Nachtzeit weisen wir daraufhin, dass nicht auf die eigene Wohnung abgestellt wird, sondern nur „der Wohnung“. Damit ist gewährleistet, dass auch private Zusammenkünfte (bspw. vom nicht im selben Haushalt wohnenden Lebenspartner) über Nacht stattfinden können.

Wann ist der Aufenthalt außerhalb der Wohnung erlaubt?


Nachts (20:00 bis 5:00 Uhr):

  • die Ausübung beruflicher und dienstlicher Tätigkeiten, einschließlich der Teilnahme ehrenamtlich tätiger Personen an Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst
  • die Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Leistungen
  • der Besuch von Schulen, Kindertagesstätten und beruflichen sowie dienstlichen Bildungsangeboten
  • der Besuch von Veranstaltungen des Studienbetriebs, sowie zu Prüfungen oder Prüfungsvorbereitung
  • der Besuch von Ehegatten, Lebenspartnern sowie Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft in deren Wohnung oder sonstigen Unterkunft.
  • die Begleitung und Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen, insbesondere die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts im jeweiligen privaten Bereich
  • die Begleitung und Betreuung Sterbender und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen
  • Handlungen zur Versorgung von Tieren (bspw. Ausführen des Hundes)
  • in der Zeit vom 24. bis 26. Dezember 2020 der Besuch von Ansammlungen, privaten Zusammenkünften und privaten Veranstaltungen, soweit diese zulässig sind.
  • sonstige vergleichbar gewichtige und unabweisbare Gründe

Tagsüber (5:00 Uhr bis 20:00 Uhr):

  • den dargestellten triftigen Gründen zur Nachtzeit.
  • Private Treffen mit bis zu fünf Personen aus maximal zwei Haushalten (Kinder bis 14 Jahre ausgenommen)
  • der Besuch von im Präsenzbetrieb durchzuführenden Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen
  • der Besuch von Einrichtungen, deren Betrieb nicht untersagt ist
  • der Besuch von sonstigen Veranstaltungen, soweit diese zulässig sind
  • der Besuch von Versammlungen, soweit diese gestattet sind
  • Sport und Bewegung an der frischen Luft ausschließlich alleine, mit einer weiteren nicht im selben Haushalt lebenden Person oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts
  • sonstige vergleichbar gewichtige und unabweisbare Gründe

Private Versammlungen gelten nachts nicht als triftiger Grund - mit Ausnahme der Weihnachtstage vom 23. bis 27. Dezember.

Weihnachten

Vom 24. bis 26. Dezember werden mehr Kontakte möglich. Dann sollen Treffen mit vier über den eigenen Hausstand hinausgehenden Menschen möglich sein. Allerdings soll dies auf den engsten Familienkreis beschränkt sein: Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft sowie Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder und deren jeweilige Haushaltsangehörige - auch wenn das in Summe mehr als zwei Haushalte sind. Kinder bis 14 Jahre sind ausgenommen. Zudem gilt der Appell, Kontakte in der Woche davor auf ein Minimum zu beschränken.

Silvester

Die landesweiten Ausgangsbeschränkungen gelten auch in der Silvesternacht. Ohne triftigen Grund darf das Haus nicht verlassen werden.

Der Verkauf von Pyrotechnik wird generell verboten. Am Silvestertag und Neujahrstag gelten bundesweit An- und Versammlungsverbot auf öffentlichen Plätzen sowie ein Feuerwerksverbot im öffentlichen Raum.

Gastronomie

Die Gastronomie bleibt weiterhin geschlossen. Speisen und Getränke können weiterhin zwischen 5 und 20 Uhr abgeholt werden. Lieferdienste bleiben erlaubt.

Einzelhandel und Dienstleistungen

Der Einzelhandel wird vom 16. Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021 geschlossen. Ausnahmen gelten für Geschäfte, die den täglichen Bedarf decken. Dazu zählen: Lebensmittelläden, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Tierbedarf, Futtermittelmärkte, Weihnachtsbaumverkauf und Großhandel.

Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen. Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo- und Logotherapien sowie Podologie und Fußpflege bleiben weiter möglich.

Spaziergänge und Bewegung an der frischen Luft / Spielplatzbesuche

Tagsüber ist Bewegung und Sport an der frischen Luft von 5:00 Uhr bis 20:00 Uhr weiterhin erlaubt - so lange man allein, mit dem eigenen Haushalt oder maximal einer Person aus einem anderen Haushalt unterwegs ist.

Schließung öffentlicher Gebäude / Einrichtungen

Die Festhalle inklusive der gemeindeeigenen Kegelbahn sowie das Vereins- und Backhaus bleiben bis einschließlich 10. Januar 2021 geschlossen.

Schulen und Kindertagesstätten werden im Zeitraum vom 16. Dezember 2020 bis 10. Januar 2021 ebenfalls grundsätzlich geschlossen. Es wird eine Notbetreuung sichergestellt.

Das Rathaus in Ostelsheim ist nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung weiterhin erreichbar.

Teilnahme an Gottesdiensten

Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind nur zulässig, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt werden kann. Es gilt Maskenpflicht auch am Platz, der Gemeindegesang ist untersagt. Wenn volle Besetzung erwartet wird, sollen sich die Besucher anmelden.

Pflegeheime

Für Alten- und Pflegeheime sowie mobile Pflegedienste sollen besondere Schutzmaßnahmen getroffen werden. Der Bund unterstützt diese mit medizinischen Schutzmasken und durch die Übernahme der Kosten für Antigen-Schnelltests. Die Länder werden eine verpflichtende Testung mehrmals pro Woche für das Personal in den Alten- und Pflegeeinrichtungen anordnen. In Regionen mit erhöhter Inzidenz soll der Nachweis eines aktuellen negativen Coronatests für die Besucher verbindlich werden.

Verschärfende Maßnahmen - Hotspotstrategie

Für besonders betroffene Regionen soll es auch weiterhin verschärfende Regelungen (u. a. Ausgangsbeschränkung) anhand der Inzidenzwerte geben.

 

 

Kreis Calw setzt mit neuer Allgemeinverfügung Corona-Hotspot-Erlass des Sozialministeriums um. (Stand 09.12.2020)

Neue Regelungen inklusive Ausgangssperre zwischen 21 Uhr und 5 Uhr treten am Mittwoch, 9. Dezember 2020, in Kraft.

Seit Montag, 7. Dezember 2020, zählt der Landkreis Calw zu den Corona-Hotspot-Regionen in Baden- Württemberg. Gemäß dem am 4. Dezember 2020 durch das Sozialministerium Baden-Württemberg veröffentlichten Erlass zur Hotspot-Strategie der Landesregierung sind in den betreffenden Regionen weitergehende Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus zu treffen. Die Kreisverwaltung hat daher eine Allgemeinverfügung erlassen, welche ab Mittwoch, 9. Dezember 2020, in Kraft tritt.
Die wohl weitreichendste Regelung bezieht sich auf eine zwischen 21 Uhr abends und 5 Uhr morgens geltende Ausgangssperre. Das Verlassen der Wohnung in dieser Zeit ist nur bei triftigen Gründen erlaubt. Als triftige Gründe gelten insbesondere die Ausübung beruflicher Tätigkeiten, einschließlich der Teilnahme Ehrenamtlicher an Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst, die Inanspruchnahme medizinischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen, die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen, die Begleitung Sterbender und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen und Handlungen zur Versorgung von Tieren.
Zu den weiteren Maßnahmen, die von der neuen Allgemeinverfügung umfasst sind, zählen die verpflichtende Schließung von Friseurbetrieben, Barbershops und Solarien sowie von Sportstätten auch für den Schulbetrieb.
Das bereits am Freitag, 4. Dezember 2020, durch den Landkreis Calw erlassene Veranstaltungsverbot sowie das Verbot besonderer Verkaufsveranstaltungen durch den Einzelhandel gelten im Rahmen der neuen Allgemeinverfügung weiter und wurden an die Regelung des Landes angepasst.
„Wir wollen alles unternehmen, um das Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen, damit auch tatsächlich ein Weihnachten im Rahmen der von Bund und Ländern beschlossenen Lockerungen stattfinden kann“, erläutert Landrat Helmut Riegger.
ie Regelungen für Schulen in Landkreisen mit besonders hohen Inzidenzwerten finden sich in der seit 8. Dezember gültigen Corona-Verordnung Schulen. Ziel der Neuregelung ist, im Einzelfall einen Wechselunterricht zwischen Präsenzunterricht und Fernunterricht zu ermöglichen. Die konkrete Entscheidung, ob und in welcher Weise auf einen Wechselbetrieb umgestellt wird, trifft zunächst die Schulleitung. Angesichts des Infektionsgeschehens empfiehlt das Landratsamt den weiterführenden Schulen, ab Klassenstufe 8 in den Wechselunterricht einzusteigen.
Zudem gilt ab morgen für Besucher von Krankenhäusern und Pflegeheimen die Pflicht zum Tragen von gegebenenfalls selbst mitgebrachten und unbenutzten FFP2-Masken. Alternativ ist ein negativer Antigentest vorzuweisen und eine nicht-medizinische Alltagsmaske zu tragen. „Mir ist bewusst, dass die neue Allgemeinverfügung nicht unerhebliche Einschränkungen mit sich bringt.
"Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens sind diese aber absolut erforderlich“, so der Landrat.
Mit Blick auf die einschneidenden Maßnahmen, die viele Fragen aufwerfen, erweitert der Landkreis die Erreichbarkeit der Corona-Bürgerinfo-Hotline bis auf Weiteres mittwochs und donnerstags bis 20 Uhr und freitags bis 18 Uhr. Zudem sind unter www.kreis-calw.de/faq-hotspot FAQs mit den wichtigsten Fragen und Antworten zur Hotspot-Allgemeinverfügung zu finden. Die Allgemeinverfügung an sich ist auf der Website des Landkreises Calw unter www.kreiscalw. de/Service-Verwaltung/Verwaltung/Amtliche-Bekanntmachungen bzw. www.kreiscalw. de/corona einsehbar und tritt am Mittwoch, 9. Dezember 2020, in Kraft. Sie tritt außer Kraft, sobald der Wert der Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Calw von 200 pro 100.000 Einwohner an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird. Für die Feststellung des Unterschreitens des Grenzwerts ist der Lagebericht des Landesgesundheitsamts zugrunde zu legen. Der Landkreis Calw wird auf den Eintritt dieses Zeitpunktes durch eine entsprechende Veröffentlichung auf seiner Website unter www.kreis-calw.de hinweisen. Im spätesten Falle tritt die Allgemeinverfügung nach derzeitigem Stand am 23. Dezember 2020 um 5 Uhr außer Kraft.

Wissenswertes und Aktuelles zum Coronavirus finden Sie hier:

(Stand 30. Oktober 2020)

Landratsamt Calw: www.kreis-calw.de/Service-Verwaltung/Service/Corona

Robert-Koch-Institut: www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

Aktuelle Corona-VO: www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

 

Schließung aller gemeindlichen Einrichtungen

(Stand 30. Oktober 2020)

Zwecks Vermeidung einer weiteren Verbreitung des Coronavirus und zum Schutz aller stehen die gemeindlichen Einrichtungen (Festhalle inklusive Empore und Kegelbahn, Schule inklusive Gymnastikraum, Vereinshaus, Rathaus samt Veranstaltungssaal, Trauzimmer, Jugendhaus) ab sofort und bis auf weiteres nicht mehr zum Trainings-, Übungs-, oder sonstigem Betrieb der Vereine zur Verfügung.

Bei Fragen können Sie sich gerne auf telefonisch auf dem Rathaus melden.

Bitte haben Sie Verständnis für diese Vorgehensweise und tragen Sie dazu bei, dass die weitere Verbreitung des Virus eingedämmt wird.

 

Möglichst keine persönliche Vorsprache im Rathaus

Zwecks Vermeidung einer weiteren Verbreitung des Coronavirus und zur Sicherung der Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes bei der Gemeindeverwaltung Ostelsheim bitten wir Sie, auf das persönliche Erscheinen im Rathaus zu verzichten beziehungsweise dieses auf das Notwendigsten zu reduzieren.

Daher der Appell an alle:

•           Verzichten Sie auf persönliche Vorsprachen im Rathaus.

•           Nehmen Sie telefonisch Kontakt auf (Zentrale unter Tel. 07033 4008-0 oder direkt mit dem zuständigen Sachbearbeiter).

Bitte haben Sie Verständnis für diese Vorgehensweise und tragen Sie dazu bei, dass die weitere Verbreitung des Virus eingedämmt wird.

Vielen Dank!

Ihre Gemeindeverwaltung

 

Allgemeinverfügungen zur Vermeidung einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus treten in Kraft (Stand 23.10.2020)

Kreisverwaltung erlässt Außenabgabeverbot von Alkohol ab 23 Uhr und beschränkte Besuchsregelung in Alten- und Pflegeheimen

Der Landkreis Calw hat am 20. Oktober 2020 den Grenzwert von 50 Corona-Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen überschritten und gilt als Corona-Risikogebiet. Um einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken, hat sich die Kreisverwaltung in Abstimmung mit den 25 Kreiskommunen auf einige über die landesweiten Corona-Vorgaben hinausgehende Maßnahmen verständigt.

Ab dem 23. Oktober 2020 dürfen in Gaststätten und gastgewerblichen Einrichtungen im Landkreis Calw an Donnerstagen, Freitagen und Samstagen in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr des Folgetags keine alkoholischen Getränke zum Verzehr über die Straße (sog. „Gassenschank“ und „To-Go-Getränke“) abgegeben werden. In Verkaufsstellen (z.B. Tankstellen) dürfen an Donnerstagen, Freitagen und Samstagen in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr des Folgetags keine alkoholischen Getränke abgegeben werden. Für den Fall, dass die Abgabe von Alkohol dennoch stattfindet, droht ein Zwangsgeld von 1.000 Euro.

Diese Allgemeinverfügung tritt automatisch außer Kraft, sobald der Wert der 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Calw von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an sieben aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird. Der Landkreis Calw wird auf den Eintritt dieses Zeitpunkts durch eine entsprechende Veröffentlichung hinweisen.

Zum Schutz der besonders vulnerablen Bevölkerungsgruppe vor einer Infektion mit dem Coronavirus wurde für Alten- und Pflegeeinrichtungen eine Allgemeinverfügung zu beschränkten Besuchsregelungen erlassen. Diese umfassen insbesondere die Vorgabe, dass pro Bewohner-/in und Tag grundsätzlich ein Besuch nur durch maximal zwei Personen gestattet ist.

Zudem wurde eine Anmeldepflicht für Besuche eingeführt. Bei triftigen Gründen wie etwa der Sterbebegleitung können Ausnahmen von den Beschränkungen zugelassen werden.

Der Besuch durch Personen, die in den letzten 14 Tagen in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen oder standen oder die typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus aufweisen, ist nicht gestattet. Alle weitergehenden Vorgaben werden in den Einrichtungen gut ersichtlich bekannt gemacht.

Ausgenommen von den Regelungen sind Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, wenn mit Blick auf die körperliche Konstitution der Bewohnerinnen und Bewohner nicht von einer erhöhten Vulnerabilität der Bewohner/-innen ausgegangen werden muss. Ob eine solche Ausnahme vorliegt, entscheidet die Einrichtungsleitung.

Diese Allgemeinverfügung tritt mit Ablauf des Tages automatisch außer Kraft, an dem im Kreis Calw die 7-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner mindestens sieben Tage lang unterschritten wird. Der Landkreis Calw wird auf den Eintritt dieses Zeitpunktes durch eine entsprechende Veröffentlichung hinweisen. Soweit es die epidemiologische Entwicklung zulässt, kann diese Allgemeinverfügung durch das Landratsamt Calw bereits zu einem früheren Zeitpunkt aufgehoben bzw. wenn es die Sachlage erfordert, auch verlängert werden.

Die entsprechenden Allgemeinverfügungen sind auf der Website des Landkreises Calw unter www.kreis-calw.de/Service-Verwaltung/Verwaltung/Amtliche-Bekanntmachungen  bzw. www.kreis-calw.de/corona einsehbar.

 

Informationen zur Corona-Pandemiestufe 3 (Stand 21.10.2020)

Land Baden-Württemberg

Das Land Baden-Württemberg hat die Pandemiestufe 3 ausgerufen.
Die festgelegten Maßnahmen gelten verbindlich für das ganze Bundesland.

Die aktuelle Cornaverordnung des Landes Baden-Württemberg finden Sie unter: www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

Abstandsgebot und Maskenpflicht

Als Grundregel bleibt das Abstandsgebot von 1,5 Metern im öffentlichen Raum bestehen. Verpflichtend ist nun das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Fußgängerzonen, in öffentlichen Einrichtungen sowie  überall dort im öffentlichen Raum, wo Abstände nicht eingehalten werden können. Zusätzlich gilt die Maskenpflicht im ÖPNV, in Geschäften und Einkaufszentren, beim Friseur und ähnlichen Körperpflegeeinrichtungen, außerdem in Arztpraxen sowie in anderen humanmedizinischen Einrichtungen.

Auch in Gaststätten, Restaurants, Bars oder Kneipen müssen Masken getragen werden, sofern sich Gäste nicht am Platz befinden – z.B. auf dem Weg zum Tisch, zur Toilette oder zum Buffet. Verpflichtend ist ein Mund-Nasen-Schutz ebenfalls in geschlossenen Räumen, in Freizeitparks und Vergnügungsstätten und auch beim Anstehen. Ein Verstoß kann zu einer Verweigerung des Zutritts oder der Teilnahme führen.

Eine Maskenpflicht gilt auch auf Wochen- und Jahrmärkten, sofern diese in geschlossenen Räumen stattfinden. Auch an weiterführenden Schulen muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Ferner müssen auch Fahrschüler (wie auch Boots- oder Flugschüler) beim Unterricht und bei praktischen Prüfungen einen Mund-/Nasenschutz tragen.

Allgemein gilt: Wer aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen kann, muss dies mit einer ärztlichen Bescheinigung nachweisen.

Treffen im privaten oder öffentlichen Raum

Treffen im privaten oder öffentlichen Raum - wie beispielsweise in Restaurants, Vereinsheimen oder Gemeindehäusern - sind seit Montag, 19. Oktober, auf maximal zehn Personen begrenzt. Mehr Personen sind nur dann erlaubt, wenn die Teilnehmer aus maximal zwei Haushalten kommen oder wenn alle Teilnehmer miteinander verwandt sind (Großeltern, Eltern, Kinder, Enkelkinder, Geschwister und deren Nachkommen). Dabei gelten im öffentlichen Raum die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln.

Veranstaltungen

Öffentliche Veranstaltungen wie Vereinstreffen, Mitarbeiterversammlungen oder Flohmärkte mit bis zu 100 Personen sind erlaubt. Dabei gelten die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln. Im Kunst- und Kulturbereich sowie für Kinos sind unter bestimmten Voraussetzungen bis zu 500 Personen im Publikum zulässig - zum Beispiel, wenn die Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze mit einem Abstand von mindestens 1,5 Meter in alle Richtungen haben, ausgenommen Personen des gemeinsamen Haushalts. Untersagt sind Tanzveranstaltungen mit Ausnahme von Tanzaufführungen sowie Tanzunterricht und -proben.

Großveranstaltungen wie Volksfeste, Konzerte oder Jahrmärkte mit mehr als 500 Menschen bleiben bis Ende Oktober verboten.

Landkreis Calw

Der Landkreis Calw hat eine Neuinfektionsrate pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen von rund 50,7. Somit überschreitet der Landkreis Calw den kritischen Grenzwert für die sogenannte Eingriffsstufe von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Besonders im Fokus sind Sportanlagen, größere Sportveranstaltungen (z.B. Fußballspiele), Vereinsheime, Bauwagen sowie touristische Hotspots.

Kommunale Räume im Landkreis dürfen bis auf weiteres nicht mehr für private Feiern vermietet werden.

Aktuelle Informationen des Landkreises Calw finden Sie unter:www.kreis-calw.de/Service-Verwaltung/Service/Corona/index.php?NavID=2442.710.1

Gemeinde Ostelsheim

Veranstaltungen

Viele Vereinsveranstaltungen mussten bereits abgesagt werden.

Auch Veranstaltungen der Gemeinde sind betroffen. Nach der Absage des Seniorenausflugs kann nun leider auch die gemeinsam mit der evangelischen Kirchengemeinde  veranstaltete Seniorenweihnachtsfeier nicht stattfinden. Auch die Gedenkfeier am Volkstrauertag wird vermutlich nicht stattfinden.

Möglichst keine persönliche Vorsprache im Rathaus

Zwecks Vermeidung einer weiteren Verbreitung des Coronavirus und zur Sicherung der Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes bei der Gemeindeverwaltung Ostelsheim bitten wir Sie, auf das persönliche Erscheinen im Rathaus zu verzichten beziehungsweise dieses auf das Notwendigsten zu reduzieren. Daher der Appell an alle:

•          Verzichten Sie auf persönliche Vorsprachen im Rathaus

•          Nehmen Sie telefonisch Kontakt auf (Zentrale unter Tel. 07033 4008-0 oder  direkt mit dem zuständigen Sachbearbeiter).

Die Rathaustür ist nun wieder geschlossen. Bitte vereinbaren Sie vorab telefonisch einen Termin.Das Rathausteam ist vor Ort und für unsere Bürger da.

Bitte haben Sie Verständnis für diese Vorgehensweise und tragen Sie dazu bei, dass die weitere Verbreitung des Virus eingedämmt wird.

Kindergarten, Schulkindbetreuung

Der Betrieb im Kindergarten und in der Schulkindbetreuung kann aktuell noch aufrechterhalten werden. Unsere Mitarbeiterinnen tun alles, damit dies auch so bleibt.

 

Wichtige Telefonnummern zur Corona-Krise:

Bei Krankheitssymptomen wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder den

Kassenärztlicher Notdienst                                                       116 117

Die Bürgerinformationshotline des Landkreises Calw sowie die Hotline des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg stehen Ihnen außerdem ebenfalls bei Fragen zur Verfügung:

Bürgerinformationshotline des Landkreises                      07051 / 160-160

(erreichbar Montag – Donnerstag von 8:00 – 16:00 Uhr, Freitag von 8:00 Uhr – 13:00 Uhr)

Hotline des Landesgesundheitsamts                                    0711 / 904-39555

(erreichbar täglich von 9:00 – 18:00 Uhr)

Hilfe in Ostelsheim anbieten oder suchen

Praktische Hilfen und Unterstützung im Alltag werden angeboten vom:

Krankenpflegeverein Althengstett                                        07051 / 9319-80

(erreichbar Montag – Freitag von 8:00 – 16:00 Uhr)

Weitere Informationen

Alles Wissenswerte und Aktuelle zum Coronavirus können Sie auf den folgenden Seiten abrufen:

www.kreis-calw.de/corona

www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

Die aktuelle Corona-Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen, Informationen über Schließungen sowie Einschränkungen des öffentlichen Lebens:

stm.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/

sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/

Mehrsprachige Informationen gibt es unter:

www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus

Weiterhin empfehlen wir Ihnen regelmäßig auf der Homepage der Gemeinde Ostelsheim vorbeizuschauen, um bezüglich der Entwicklung innerhalb der Gemeinde verlässliche und aktuelle Informationen zu erhalten.

Gemeindeverwaltung

 

 

 

 

Quarantäne und Testungen für Ein- und Rückreisende ab dem 29. August 2020 (Stand 02. September 2020)

Alle Ein- und Rückreisende, die Baden-Württemberg auf dem Land-, See- oder Luftweg erreichen, haben sich in eine 14-tägige Quarantäne zu begeben, sofern das Land aus welchem die Ausreise erfolgte, zum Zeitpunkt der Ausreise RKI-Risikogebiet war oder ist. Wer ein ärztliches Zeugnis über ein negatives Corona-Testergebnis bei den zuständigen Behörden vorlegen kann, ist von dieser Quarantänepflicht befreit. Hierfür ist nun auch die Bescheinigung eines fachärztlich geführten Testlabors ausreichend.

Da derzeit eine Testpflicht für Ein- und Rückreisende aus RKI-Risikogebieten nach der Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums vom 06. August 2020 besteht, werden Ein- und Rückreisende nun zusätzlich neu verpflichtet, ein vorhandenes ärztliches Zeugnis über eine Corona-Testung den zuständigen Behörden (die für den Wohnort / Aufenthaltsort zuständige Ortspolizeibehörde) unverzüglich vorzulegen.

 

Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete durch das Auswärtige Amt, BMG und BMI (Stand 31. August 2020)

Mithilfe des folgenden Links gelangen Sie zu einer Auflistung des Robert-Koch-Instituts über die aktuellen als Risikogebiet eingestuften Gebiete:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

 

 

Vorsprache im Rathaus (Stand 15. Juni 2020)

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir möchten Sie darum bitten, bei Ihrem Aufenthalt im Rathaus die folgenden Regeln zu beachten:

1.)  Die Besucher haben den oberen Eingang (Haupteingang) zu benutzen und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

2.)  Nach dem Betreten des Rathauses sind die Hände zu waschen.

3.)  Im Anschluss daran sind die Hände zu desinfizieren.

4.)  Abstandsregeln zu anderen Rathausbesuchern sowie den Mitarbeitern sind einzuhalten (Mindestabstand 1,50m).

Die Toiletten stehen Rathausbesuchern nicht zur Verfügung.

Bitte haben Sie Verständnis für diese Vorgehensweise.

Vielen Dank!

 Ihre Gemeindeverwaltung

 

Landratsamt startet Corona-Testaktion (02.04.2020)

Im Rahmen einer Sonderaktion ist ein Test in einem der beiden Drive-in-Diagnosezentren in Calw oder Nagold nun auch ohne vorherige Abstimmung mit dem Hausarzt möglich – unter bestimmten Voraussetzungen.

Testen lassen können sich im Rahmen der Sonderaktion folgende Personen:

  •  Nur Personen, die ihren ersten Wohnsitz im Landkreis Calw haben,
  • die derzeit trotz der Einschränkungen des alltäglichen Lebens noch einer Arbeit nachgehen, bei der sie persönlichen Kontakt mit anderen Personen haben; dies gilt nicht nur, aber insbesondere für Beschäftigte aus den Gesundheits- und Pflegeberufen und dem Einzelhandel;

und

  • die unter entsprechenden Erkältungssymptomen leiden wie insbesondere Halsschmerzen, Husten, Schüttelfrost, Fieber.

Personen, die diese drei Kriterien erfüllen und in einer der beiden Drive-in-Teststellen getestet werden möchten, schreiben bitte eine E-Mail an corona-test@kreis-calw.de – zwingend mit folgenden Angaben:

Name und Vorname, Anschrift, Geburtsdatum, Mobilnummer bzw. – sofern nicht vorhanden – Festnetznummer, Beruf bzw. Branche, Art der Symptome sowie zuständiger Hausarzt. Sie erhalten dann einen Termin für die Testung und die dazu erforderlichen Informationen.
Die Daten werden selbstverständlich datenschutzkonform verwendet.

Eine telefonische Anmeldung ist nicht möglich.

Je nach Anmeldezahlen kann es bei der Terminvergabe zu einer Wartezeit von einigen Tagen kommen.

Alle anderen Personen, die die genannten Kriterien nicht erfüllen, wenden sich weiterhin bitte zunächst an ihren Hausarzt. Die über den Hausarzt angemeldeten Personen werden vorrangig getestet.

 

 

(Stand 06.04.2020)

Wichtige Telefonnummern zur Corona-Krise:

Bei Krankheitssymptomen wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder den

Kassenärztlicher Notdienst                                                       116 117

Die Bürgerinformationshotline des Landkreises Calw sowie die Hotline des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg stehen Ihnen außerdem ebenfalls bei Fragen zur Verfügung:

Bürgerinformationshotline des Landkreises                      07051 / 160-160
(erreichbar montags – freitags von 8:00 – 18:00 Uhr)

 

das LRA Calw hat weitere Seelsorgeangebote auf seiner Homepage veröffentlicht:
www.kreis-calw.de/Service-Verwaltung/Service/Corona/Seelsorgeangebote/

Hotline des Landesgesundheitsamts                                    0711 / 904-39555
(erreichbar täglich von 9:00 – 18:00 Uhr)

Hilfe in Ostelsheim anbieten oder suchen

Praktische Hilfen und Unterstützung im Alltag, in Form von Einkaufsfahrten, werden angeboten vom:

Krankenpflegeverein Althengstett                                        07051 / 9319-80
(erreichbar montags – freitags von 8:00 – 16:00 Uhr)

Sollten insbesondere ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger Unterstützung benötigen, können Sie sich gerne bei der Gemeindeverwaltung melden.

Gemeindeverwaltung Ostelsheim                                         07033 / 4008-0
(erreichbar während der Dienststunden des Rathauses)

Zugleich bitten wir Personen, die Ihre Mitmenschen unterstützen können und wollen, sich bei der Gemeindeverwaltung zu melden. Gerne auch per E-Mail an: krisenstab@ostelsheim.de

Angebote der Kirchen

Angebote der Kirchen in Form von Seelsorgediensten (evang. und kath. Kirchengemeinde) sowie Einkaufsdiensten (evang. Kirchengemeinde) können Sie unter den folgenden Telefonnummern in Anspruch nehmen:

Evangelische Kirchengemeinde                                               07033 / 42333

Katholische Kirchengemeinde                                                 07033 / 45091

 

Weitere Informationen

Alles Wissenswerte und Aktuelle zum Coronavirus können Sie auf den folgenden Seiten abrufen:

www.kreis-calw.de/corona

https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

Die aktuelle Corona-Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen, Informationen über Schließungen sowie Einschränkungen des öffentlichen Lebens:

stm.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/

sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/

Mehrsprachige Informationen gibt es unter:

www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus

Weiterhin empfehlen wir Ihnen regelmäßig auf der Homepage der Gemeinde Ostelsheim vorbeizuschauen, um bezüglich der Entwicklung innerhalb der Gemeinde verlässliche und aktuelle Informationen zu erhalten.

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir alle haben es gemeinsam in der Hand: Jede(r) in unserer Dorfgemeinschaft kann durch das persönliches Verhalten zum Verlangsamen der Ausbreitung des Corona-Virus beitragen. Schützen Sie sich und andere jetzt durch umsichtiges und verantwortungsbewusstes Handeln.

Meiden Sie jetzt jegliche Ansteckungsrisiken und beachten Sie unbedingt die jeweils aktuellen rechtlichen Vorgaben – auch dann, wenn es schwerfällt. Nehmen Sie die Corona-Pandemie nicht auf die leichte Schulter.

Bitte gehen Sie nicht leichtfertig mit Ihrer Gesundheit und der Ihrer Mitmenschen um. Achten Sie daher strikt auf die persönliche Einhaltung der Hygieneregeln. Reduzieren Sie die sozialen Kontakte auf ein absolutes Minimum und bleiben Sie zuhause. Halten Sie Abstand – insbesondere, wenn Sie erkältet sind. Ihre Gesundheit und die Ihrer Mitmenschen werden es Ihnen danken.

Helfen Sie mit, dann werden wir diese Krise gemeinsam meistern.

Bleiben Sie gesund!

Es grüßt Sie
Ihr Bürgermeister Jürgen Fuchs